Home Startseite

Portrait

News/Aktuell

Philosophie

Akupunktur

Saisonale Akupunktur

Behandlungsablauf

Alles nur Chabis...?

Indikationen – Anwendungen

Häufig gestellte Fragen

Historisches über Akupunktur

Behandlungskosten

Standort – Koordinaten

Neuwiesenhof Winterthur

Kontakt – Impressum

Links

Sonja Lee
Dipl. Akupunkteurin
SBO-TCM

Schneiterstrasse 11
8523 Hagenbuch
Telefon 079 365 33 91

akupunkturpraxis@sonjalee.ch
Schweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin

Copyrights by www.produktus.ch

 

Akupunktur

 
     
 

Die Diagnose erstelle ich mit der Zungen-, Pulsdiagnostik, immer im Zusammenhang der Symptomatik und der aktuellen und generellen Konstitution des Patienten. Das Zusammentragen von allen Informationen wie Aussagen des Patienten, der westliche Diagnose (falls vorhanden), Zunge, Puls, Jahreszeit, Konstitution und Lifestyle) ergibt den „Rohstoff“, mit dem ich zu einer Diagnose nach den Richtlinien der chinesischen Medizin gelange.

Die Punktekombination wird individuell auf die betreffende Person und die momentane Situation zugeschnitten. Das kann also bedeuten, dass zwei Personen, beide mit den gleichen Rückenschmerzen, ganz verschiedene Punkte gestochen bekommen.

Jeder Diagnose zu Grunde liegt die chinesische Lehre, von Yin und Yang, der Meridiane und ihren Zusammenhängen und Wirkungen auf den menschlichen Körper, die Seele und den Geist und umgekehrt. Geistige und emotionale Stadien werden auch mitberücksichtigt, da diese grundlegende Ursachen für verschiedene Krankheiten sein können, aber nicht zwingend sein müssen.

Die Akupunktur hilft, die Balance zwischen den Polen Yin und Yang wieder herzustellen. Denn Krankheit oder eben Schmerzen bedeuten, etwas ist in Disbalance geraten.

Die Akupunktur hilft, die Balance zwischen den Polen Yin und Yang wieder herzustellen.  
     
 

So wie wir zwei gesunde Beine brauchen, um uns frei bewegen zu können (linkes Bein als Synonym für Yin und rechtes Bein als Synonym für Yang), brauchen wir auch Yin und Yang. Mal wird das eine Bein belastet und das andere entlastet und umgekehrt. Durch diese fortwährende Wechselwirkung von be- und entlasten, ermöglichen wir uns das Gehen, Laufen oder Rennen. So ähnlich verhält es sich mit Yin und Yang. Und gerät das eine zum Beispiel in einen dauernden Überschuss (beim Gehen = dauernde Belastung), und kann sich nicht mehr „entleeren“ (entlasten) so kommt es zu einer Disbalance und wir werden krank oder haben Schmerzen, oder sind dauernd müde oder schlecht gelaunt und frustriert. Beim Gehen würden wir sagen: „Wir sind hingefallen oder wir hinken!“.

Die Akupunktur kann helfen, im übertragenen Sinne, wieder aufzustehen um weiter zu gehen, laufen oder oder zu rennen. Gehen muss jeder Mensch selber wollen. Die eigene Mitarbeit und Selbstverantwortung ist also gefragt.